• Design Heizkörper - erleben Sie das Kunstwerk zum Heizen!

     

    Design heizkörper kaufen sie beim spezialisten für wärme und design

    Sie lieben das Exklusive? Entdecken Sie unsere faszinierenden Design Heizkörper!

    In dieser Kategorie bieten wir Ihnen unvergleichbare Heizkörper an, welche jeden Innenraum verzaubern. Hier finden Sie nicht nur eine hochwertige Heizung, sondern bekommen gleich ein exklusives Kunstwerk für Ihre vier Wände dazu. Das Raffinierte dabei - Design Heizkörper und Kunstwerk verbinden sich zu einem Einrichtungsgegenstand. Lassen Sie sich verzaubern von diesen unglaublichen Meisterwerken des Produktdesigns und gestalten Sie jeden Raum auf ganz besondere Weise.
    Eine Auswahl unserer Design Heizkörper finden Sie auf dieser Seite.

    Informationen zum Design Heizkörper Kauf

    Checkliste für den Kauf eines Design Heizkörpers
    Beratungshilfe ausfüllen
    Wärmebedarf  - Faustformel Wärmeleistung Heizkörper
    Anschluss und Ventile
    Smart Home
    weitere Informationen

    mehr...

Kunstvolles Design von exklusiven Herstellern

In dieser Kategorie finden Sie die pure Extravaganz für jeden Raum. Wir bieten Ihnen hier ausschließlich sehr exklusive Designs von namhaften Herstellern. Die Design Heizkörper entstammen der unglaublichen Kreativität von K8 Radiatori, AD Hoc, Art Radiatorsjaga und weiteren Herstellern. Neben sehr stilvollen, eleganten Objekten finden Sie hier auch Design Heizkörper in ausgefallener, moderner Gestaltung. Alle genauen Details, Materialzusammensetzungen, Formen und Maße können Sie auf den Artikelansichten entdecken. Dort haben wir auch hochwertige Produktbeschreibungen für Sie platziert. Ebenso können Sie sich von den wunderschönen Abbildungen mit Installationsbeispielen verzaubern lassen. Ob nun ausgefallener Handtuchhalter, freistehendes Objekt oder Design Heizkörper in natürlicher Steingestalt - für jeden exklusiven Geschmack ist hier das Richtige dabei. Das Einzigartige: den meisten Produkten sieht man nicht an, dass es sich um einen Heizkörper handelt.

Ihr neuer Design Heizkörper: wir beraten Sie gerne

Haben Sie noch Fragen zu der Technik, der Installation oder den Produkteigenschaften? Fällt Ihnen die Entscheidung aus diesem einzigartigen Angebot schwer? Dann kontaktieren Sie uns einfach, wir beraten Sie freundlich und kompetent. Nützliche Informationen zum Kauf eines Design Heizkörpers finden Sie auch auf dieser Seite.

Nun wünschen wir Ihnen viel Freude beim Stöbern!

Nützliche Informationen zum Kauf eines Design Heizkörpers

Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die beim Kauf eines Design Heizkörpers zu beachten sind. Unsere Beschreibungen sind einfach und leicht verständlich, das hoffen wir zumindest.  

Checkliste für den Kauf eines Designheizkörpers

Die folgende Checkliste hilft Ihnen, den passenden Design Heizkörper zu finden.  
  1. Als erstes muss bestimmt werden, wieviel Heizleistung benötigt wird. Im günstigsten Fall hat Ihnen Ihr Installateur schon ausgerechnet, wieviel Leistung der Heizkörper bringen muss. Wenn nicht finden Sie bei uns eine vereinfachte Formel dafür.
  2. Wo soll der Design Heizkörper montiert werden? Soll er an einer Wand befestigt werden oder soll es ein freistehendes Modell werden. Freistehende Modelle können überall aufgestellt werden, z.B. vor einer Fensternische, vor einem bodentiefen Fenster oder mitten im Raum als Raumteiler. Es gibt auch Design Heizkörper, die von der Decke hängen, da haben wir nur ein Modell.
  3. Wieviel Fläche steht für den Heizkörper zur Verfügung? Die zur Verfügung stehende Fläche beeinflusst die Grösse des Heizkörpers maßgeblich.
  4. Mit wieviel Grad Vorlauftemperatur und wieviel Rücklauftemperatur wird die Heizung betrieben und wieviel Grad Raumtemperatur wird gewünscht? Dies ist ein Faktor, der die geforderte Wärmeleistung des Design Heizkörpers vorgibt.
  5. Soll der Heizkörper mit Wasser oder Strom oder im Mischbetrieb laufen. Heizkörper im Mischbetrieb werden oft in Bädern eingesetzt um die Übergangszeit im Herbst und Frühjahr zu überbrücken. Eine Alternative zum Mischbetrieb ist der elektrische Heizkörper. Gerade im Bad, wo zu ganz bestimmten Zeiten und für eine eher kurze Dauer Wärme benötigt wird, bietet sich ein elektrischer Heizkörper an, der sich über einen Timer einfach steuern lässt.
  6. Wo sind die Anschlüsse, können sie bei einer bestehenden Installation evt. verlegt werden? Für den Fall, dass bestehende Anschlüsse verwendet werden müssen, finden Sie bei wohn-waerme unter der Kategorie Modernisierungsheizkörper eine Auswahl von möglichen Heizkörpern.
  7. Soll der Designheizkörper zusätzliche Funktionen abdecken? Klassisch für zusätzliche Funktionen sind Handtuchwärmer für das Badezimmer. Es gibt im Übrigen nicht nur die Leitern sondern auch ganz ungewöhnliche Modelle. Es sind auch Design Heizkörper, die als Spiegel oder Regal dienen, auf dem Markt. Einige Heizkörper sind mit einer Beleuchtung ausgestattet.
  8. Aus welchem Material soll der Heizkörper sein? Bevorzugen Sie ein bestimmtes Material? Seien Sie offen und stöbern Sie in unserem Shop.
  9. In welchem Wohnstil sind Sie eingerichtet? Wir haben unsere Design Heizkörper nach den wichtigsten Wohnstilen sortiert. Stöbern Sie!

Gerne helfen wir Ihnen bei der Auswahl. Beantworten Sie die folgenden Fragen und wir stellen Ihnen die passenden Modelle zusammen.

Beratungsanfrage

Formular ausfüllen, an wohn-waerme.com senden und persönliche Beratung anfordern.

Wärmebedarf - vereinfachte Formel

Um den richtigen Designheizköper auszuwählen ist es wichtig zu wissen ist, wie hoch die benötigte Wärmeleistung sein muss. Es gibt unterschiedliche Faktoren, die die benötigte Wärmeleistung beeinflussen.
Vereinfacht gilt für einen gut isolierter Wohnraum in Standardhöhe: ca. 70-100 Watt/m². Das bedeutet:
  • bei ca. 10m² - 700-1000 Watt
  • bei ca. 15m² - 1050-1500Watt
  • bei ca. 20m² - 1400-2000 Watt
  • bei ca. 25m² - 1750-2500 Watt
  • bei ca. 35m² - 2450-3500 Watt
  • bei ca. 50m² - 3500-5000 Watt
Folgende Faktoren beeinflussen den Wärmebedarf 
  • Raumhöhe 
  • Dämmung 
  • Material der Wände
  • Innen- oder Außenwände
  • Fenster
  • ... 
Um die Heizlast möglichst exakt zu ermitteln gibt es die DIN EN 12831. Stimmen Sie die benötigte Heizleistung mit Ihrem Architekten oder Heizungsbauer ab. 

Wärmeleistung Heizkörper

Die Wärmeleistung eines Heizkörpers wird in Watt gemessen. Wie gemessen wird schreibt die europäische Norm EN442 vor:
  • Vorlauftemperatur 75 Grad
  • Rücklauftemperatur 65 Grad
  • Raumtemperatur 20 Grad
Wenn bei der Leistung Delta T50 angegeben ist entspricht das der Norm EN442.
Falls Sie abweichende Bedingungen haben (andere Vorlauftemperatur, Rücklauftemperatur, Raumtemperatur) können Sie mittels Faktor umrechnen, wieviel Wärmeleistung Sie benötigen. Wir haben in der Liste die am häufigsten auftretenden Kombinationen aufgeführt:
  • Vorlauftemperatur 75 Grad, Rücklauftemperatur 65 Grad, Raumtemperatur 24 Grad, Umrechnungsfaktor 1,12
  • Vorlauftemperatur 70 Grad, Rücklauftemperatur 60 Grad, Raumtemperatur 20 Grad, Umrechnungsfaktor 1,15
  • Vorlauftemperatur 70 Grad, Rücklauftemperatur 60 Grad, Raumtemperatur 24 Grad, Umrechnungsfaktor 1,3
  • Vorlauftemperatur 65 Grad, Rücklauftemperatur 55 Grad, Raumtemperatur 20 Grad, Umrechnungsfaktor 1,34
  • Vorlauftemperatur 65 Grad, Rücklauftemperatur 55 Grad, Raumtemperatur 24 Grad, Umrechnungsfaktor 1,54
  • Vorlauftemperatur 60 Grad, Rücklauftemperatur 50 Grad, Raumtemperatur 20 Grad, Umrechnungsfaktor 1,6
  • Vorlauftemperatur 55 Grad, Rücklauftemperatur 45 Grad, Raumtemperatur 20 Grad, Umrechnungsfaktor 1,96
In der Tabelle finden Sie weitere Umrechnungsfaktoren.

Anschluss und Ventil

Wir unterscheiden, ob der Heizkörper an die Heizungsanlage angeschlossen wird, ob er elektrisch oder im Mischbetrieb beheizt wird. Davon abhängig ist der Anschluss.

Anschluss an die Heizungsanlage

Wird der Heizkörper an die Heizungsanlage angeschlossen muss er mit dem Vorlauf, der Zuleitung des heissen Wassers und dem Rücklauf verbunden werden. Der Vor- und Rücklauf kann an unterschiedlichen Stellen sein. 
Anschluss für einen heizkörper an die heizungsanlage

Unsere Skizze zeigt die am häufigsten vorkommenden Anschlüsse. Bei vielen unserer Hersteller ist es möglich, auch individuelle Anschlüsse zu bestellen. Bei den dargestellten Anschlüssen werden die Heizkörper mit Ventilen an die Heizungsrohre angebunden. Nicht jeder Heizkörper kann in jeder Anschlussvariante geliefert werden. 
Für viele Design Heizkörper ist ein Mittelanschluss (B1) die schönste Variante, besonders, wenn sie mit einem Design Ventil + Ventilkopf angeschlossen werden. Wir haben von einigen Herstellern passende Ventile und Ventilköpfe.
Je nach Anschluss ist es wichtig, dass ein Strömungsverteiler eingesetzt wird oder vorhanden ist. Ein Stömungsverteiler lenkt das heisse Wasser in die richtige Richtung, in der Regel nach oben.

Ventile

Zwischen Heizkörper und Heizungsrohr wird ein Thermostatventil und Rückaufventil montiert. Auf das Thermostatventil kommt noch der Thermostatventilkopf, an dem die Wärme von 0-5 eingestellt wird. Wir finden, zu einem Design Heizkörper gehört ein schönes Ventil + Ventilkopf. Einige Hersteller bieten Modelle an, die zu Form und Farbe des Heizkörpers passen. Um die Ventile mit den Heizungsrohren zu verbinden sind Quetschverbindungen notwendig. Diese müssen mit dem Ventil und zum Heizungsrohr abgestimmt sein. Es ist wichtig zu wissen, aus welchem Material das Heizungsrohr ist und welchen Durchmesser es hat. Hier eine Liste der gängigsten Rohr und Durchmesser:
  • Kupfer 15 mm
  • Kupfer 1/ Zoll
  • Verbundrohr 16x2 mm
  • Verbundrohr 16x2,5 mm
  • Verbundrohr 20x2 mm
  • Kunststoffrohr 15x2 mm
  • Kunststoffrohr 16x2 mm
  • Eisenrohr 1/2 Zoll
  • Eisenrohr 3/8 Zoll

Bei den Ventilen ist es noch wichtig zu wissen, welche Art von Ventil benötigt wird. Das wird primär durch den Faktoren bestimmt, wo die Heizungsrohre herkommen:

  • Heizungsrohre aus der Wand nennt man Eckventil. Man kann noch wählen, ob der Thermostatkopf in den Raum ragt oder parallel zur Wand verläuft oder auch parallel zur Wand Richtung Boden
  • Heizungsrohre aus dem Boden heissen Durchgangsventile.
Die Ausnahme bilden Einrohr-Systeme. Bei Einrohrsystemen sind mehrere Heizkörper mit einer Ringleitung verbunden. Diese benötigen spezielle Ventile.
Thermostatköpfe gibt es viele und viele sind hässlich. Immer mehr smarte Heizkörperthemostate sind auf dem Markt. Damit lässt sich Temperatur und Zeit einstellen. Viele davon sind äusserst umständlich zu programmieren (von Techniker für Techniker) und oft wird die Grundeinstellung nicht verändert.
Es gibt auch die Möglichkeit, den Heizkörper ganz ohne sichtbares Ventil anzuschliessen, indem elektrische Stellantriebe verwendet werden. Diese werden z.B. im Keller an die Heizungsrohre montiert. Die elektrischen Stellantriebe werden per Funk mit einem Thermostat verbunden, der im Raum angebracht ist. 

Anschluss eines elektrischen Heizkörpers

Elektrische Heizkörper werden mit Strom beheizt. Der Heizkörper besitzt einen Heizstab, der aussieht wie eine Stange, die in der Regel am unteren Ende quer eingesetzt ist. Gefüllt ist der Heizkörper mit einem speziellen Medium, einer Art Öl. Manche Heizstäbe haben eine Sicherheitsausschaltung bei einer bestimmten Temperatur, damit der Heizkörper selbst nicht zu heiss wird. Der Heizstab besitzt oft einen Schuko-Stecker für eine Steckdose.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Heizkörper zu anzuschliessen und zu regeln:
  1. Schukostecker in die Steckdose, der Heizkörper heizt. Dies ist umständlich und vergisst man, den Stecker herauszuziehen, wird viel Strom unnötig verbraucht.
  2. Die einfachste Regelung besteht aus einem Ein-/Ausschalter am Stecker. Das ist auch sehr umständlich und nicht gerade komfortabel.
  3. Die Steckdose ist mit einem Schalter verbunden oder mit einer Funkfernbedienung. Das ist schon besser. Da der Heizkörper eine gewisse Zeit zum Aufheizen benötigt ist das jedoch auch noch nicht die beste Wahl.
  4. Die Steckdose ist mit einem Thermostat mit Timer verbunden, entweder über Leitung oder per Funk. Oder der Heizkörper selbst hat einen Timer und Thermostat. Beide Möglichkeiten können wir von wohn-waerme empfehlen. Am Timer stellen Sie die Zeiten ein, in denen der Heizkörper heizen soll und mit dem Thermostat regelt sich die Temperatur im Raum.
  5. Der Heizkörper ist direkt über Leitung mit einem Thermostat mit Timer verbunden ohne dass eine Steckdose dazwischen ist. Auch hier erfolgt die Steuerung über Timer und Thermostat.
  6. Die Steuerung kann über eine Smart Home Lösung erfolgen. Das ist die komfortabelste Möglichkeit, allerdings auch die aufwändigste.

Anschluss eines Heizkörpers im Mischbetrieb

Heizkörper, die sowohl an die Heizungsanlage angeschlossen werden und elektrisch betrieben werden, benötigen den Anschluss an die Heizungsanlage und an das Stromnetz. Es gibt dafür von manchen Herstellern spezielle Ventile.

Smart Home

Die komfortabelste Möglichkeit, die Heizkörper zu steuern, ist eine Anbindung an eine Smart Home Lösung. Es muss als erstes entschieden werden, ob nur die Heizkörper über eine Steuerung über eine App erfolgen soll oder ob das ganze Haus oder die ganze Wohnung mit vielen Funktionen, z.B. Rauchmelder, Licht, Jalousien und mehr gesteuert werden sollen. Die Angebote intelligenter Steuerungen wachsen täglich. Uns sind folgende Punkte wichtig:
  1. die Einstellung des Thermostats muss einfach sein. Oft ist die Einstellung so kompliziert, dass die Standardeinstellung nicht verändert wird.
  2. Eine gewisse Trägheit der Heizkörper ist zu beachten. Bis das warme Wasser den Heizkörper erwärmt hat und Wärme abgegeben wird, dauert das eine gewisse Zeit, abhängig vom Heizkörper und dem Material, aus dem der Heizkörper ist. Heizkörper mit wenig Wasserinhalt und in Aluminium sind aus unserer Erfahrung am schnellsten. Also, im Klartext gesprochen, 5 Minuten bevor ich zu Hause bin bringt es nichts, die Heizung höher zu stellen.
  3. Auch bringt es nichts nichts, die Einstellung des unteren Wertes ganz niedrig anzusetzen. Die benötigte Energie, um hochzuheizen, ist dann viel grösser. Ein Temperaturunterschied von 5 Grad hat sich als gut erwiesen. Das heisst, wenn ich den Raum bei Benutzung auf 22 Grad haben möchte kann ich die Absenktermperatur auf 17 Grad einstellen.

Hydraulischer Abgleich, was ist das?

Eine Heizungsanlage besteht grob aus 3 Komponenten, die aufeinander abgestimmt werden müssen: die Heizung, die Pumpe und die Heizkörper. Bei einem hydraulischen Abgleich wird jeder Heizkörper auf einen optimalen Durchfluss des heissen Wassers eingestellt. Jeder Raum soll bei einer vorgegebenen Vorlauftemperatur die gewünschte Raumtemperatur erreichen und die Rücklauftemperatur soll immer diesselbe sein. Eine zu hohe Rücklauftemperatur kostet unnötig Energie und der Heizkörper lässt sich nicht gut steuern, was auch Energie kostet. Die Thermostatventile sind überfordert. Teilweise ist es auch so, dass weiter entfernt liegende Heizkörper nicht warm genug werden. Wenn alle Heizkörper geprüft und eingestellt sind kann ermittelt werden, welche Leistung die Pumpe haben muss. Oft sind die Pumpen überdimensioniert und verbrauchen dadurch unnötig Strom.

Heizkostenverteilung

Für Mietwohnungen gilt folgende Aufteilung: die Kosten müssen mindestens zu 50 Prozent und höchstens zu 70 Prozent nach Verbrauch abgerechnet werden. Das bedingt, dass die Wohnungen mit Zählern ausgerüstet sind, die einmal jählich abgelesen werden. Die Verteilung der restlichen 30 bis 50 Prozent erfolgt meist über die Wohnfläche pro Wohnung. Bei älteren Gebäuden ist die Aufteilung von 70 Prozent nach Verbrauch vorgeschrieben, vorausgesetzt das Gebäude erfüllt nicht die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1994, es handelt sich um eine Gas- oder Ölheizung und die Heizleitungen sind gedämmt.
Der Verbrauch wird mittels Verdunsterröhrchen, elektronischen Heizkostenverteilern oder Wärmezählern erfasst.

Verdunsterröhrchen

Verdunsterröhrchen werden auf dem Heizkörper angebracht und sind nicht gerade hübsch. Die Verdunsterröhrchen enthalten eine Flüssigkeit, die entsprechend der vom Heizkörper abgegebenen Wärme verdunstet. Die Menge der verdunsteten Flüssigkeit wird an einer Strichskala des Röhrchens abgelesen. Die Summe der ermittelten Striche entspricht dann dem Verbrauch. Die Striche werden ins Verhältnis gesetzt zum Verbrauch der anderen Wohnungen und daraus errechnet sich dann der Kostenanteil für jede Wohnung. Die Verdunsterröhrchen sind ungenau und reagieren auch auf andere Wärmequellen.
Die Verdunsterröhrchen müssen in der Mitte des Heizkörpers bei 75 Prozent der Heizkörperhöhe angebracht werden. Der Techniker, der die Verdunsterröhrchen montiert, kann entscheiden, wo das Verdunsterröhrchen platziert werden muss. Bei Designheizkörpern ist es nicht immer möglich, ein Verdunsterröhrchen anzubringen.

Elektronische Heizkostenverteiler 

Elektronische Heizkostenverteiler sind mit einer Digitalanzeige ausgerüstet. Sensoren erfassen die Heizkörpertemperatur und die Raumtemperatur. Der verbrauchte Werte ist die Differenz der beiden Werte.
Wachsender Beliebtheit erfreuen sich Messgeräte mit einem Funksystem. Der Vorteil ist, dass die Verbrauchswerte per Funk übertragen werden und der Mieter nicht zum Ablesetermin verfügbar sein muss.

Wärmezähler 

Ein Wärmezähler erfasst die Wassermenge, die durch die Heizanlage fliesst und die Temperaturabnahme als Differenz zwischen Temperatur des Wasser bei Wohnungseintritt und Wohnungsaustritt. Wärmezähler sind echte Messgeräte (im Gegensatz zu den Verdunstungsröhrchen), müssen regelmässig alle 5 Jahre geeicht werden und müssen der DIN EN 1434 entsprechen. 
Da Wärmezähler nicht am Heizkörper angebracht werden beeinflussen sie auch nicht das Design der Heizkörpers.

Heizkörper, Radiator, Konvektor und Co

Radiator oder Konvektor sind technische Gebilde, die die Wärme des Wassers oder Öls (bei elektrischem Betrieb) abgeben. Die Besonderheit bei Radiatoren ist, daß sie eine große Oberfläche besitzen und deshalb entsprechend viel Wärme abgeben können. Der Begriff Konvektor ist von Konvektion abgeleitet da Luftströmungen entstehen. Oft werden Begriffe wie Röhrenheizkörper, Panelheizkörper, Rippenheizkörper, Flachheizkörper, Heizwand verwendet. Sie deuten die Form des Heizkörpers an, also z.B. ein Panelheizkörper sieht aus wie eine Panele.
Der Begriff Modernisierungsheizkörper oder Austauschheizkörper wird dann verwendet, wenn ein alter Heizkörper ersetzt werden soll. Oft können die Anschlüsse nicht verlegt werden und der neue Heizkörper muss dieselben Anschlussmaße haben.

Heizkörper aus verschiedenen Materialien

Sie haben an Ihrer Heizungsanlage Stahlheizkörper angeschlossen und möchten nun einzelne Heizkörper austauchen. Einige Designheizkörper sind aus Aluminium, da sie gewisse Vorteile haben (unter anderem mehr Leistung). Solange die Heizkörper nicht im selben Heizstrang sind ist das kein Problem. Liegen die Heizkörper wie z.B. bei einem Einrohrsystem hintereinander gibt es die Möglichkeit, eine sogenannte Opferanode einzubauen. Die Opferannode, ein Stück Metall, wird als Korrisionschutz eingebaut. Die Opferanode baut sich ab und muss periodisch erneuert werden. Bei ganz alten Heizungsanlagen sind die Heizrohre manchmal noch aus Eisen. Hier ist dann eine Opferanode auch sinnvoll. Der Heizungsinstallateur kann dazu beraten.

Materialbearbeitung

Metall kann auf sehr unterschiedliche Arten bearbeitet werden. Je nach Bearbeitung entstehen unterschiedliche Oberflächen.
Eloxierte Oberfläche
Bei eloxierten Oberflächen wird mit dem Eloxal-Verfahren durch Oxidation auf Aluminium eine Schutzschicht erstellt in dem die oberste Metallschicht umgewandelt wird. Die Schicht schützt vor Korrosion.
Galvanisierte Oberfläche
Galvanisierte Oberflächen werden erzeugt, in dem durch ein elektolytisches Bad Strom gejagt wird. Am Minuspol befindet sich die Metallplatte (Heizkörper) die beschichtet werden soll, am Pluspol befindet sich das Metall, das auf die Metallplatte soll.
Brünierte Oberflächen
Bei brünierte Oberflächen wird auf eisenhaltige Oberflächen eine Schutzschicht erstellt durch Eintauchen in saure bzw. alkalische Lösungen. Die Schicht schützt vor Korrosion.
Satiniert Oberflächen
Satinierte Oberflächen werden geschaffen, in dem man Metall vorzugsweise in eine Richtung schleift.

Strahlungswärme

Als Strahlungswärme bezeichnet man Wärme in langwelliger Form, wie bei der Sonne. Strahlungswärme wird von uns als sehr angenehm empfunden. Strahlungswärme durchdringt die Luft und beim Auftreffen auf einen festen Körper, wie z.B. Wand oder Mensch, wird Wärme erzeugt. Das heißt, wir spüren die Wärme auf der Haut, nicht die Luft wird erwärmt wie bei Konvektionswärme. Strahlungswärme gilt als besonders gut auch für Allergiker. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Temperaturgefälle im Raum nicht so groß ist. Wir haben Designheizkörper aus Stein und Glas, die nach diesem Prinzip funktionieren. Viele unserer Heizkörper geben zu einem bestimmten Anteil auch Strahlungswärme ab.

Richtig heizen und lüften